Gina ÈTÈ

30. November 2018 | 20:00 Uhr | 15 €

bistro verde in der alten Schmiede
Maternusstraße 6 | 50996 Köln | 0221 93550417

Gina Corti – vocals, viola, piano, songwriting | Jeremie Revel – vocals, e-guitar | Phillip Klawitter – double bass | Noé Franklé – drums, fx

GINA ÉTÉ – Alternative Avantgarde Music




„Leise wimmernde Gitarren weben ein dickes Spinnennetz um meinen trägen Kopf. Ich lausche dem dumpfen Hämmern der Regentropfen, welche von meinen Wangenknochen klirrend zu Boden fallen. Ich weiss nicht, was du noch erwartest.“ 

Beim ersten Ton von GINA ÉTÉ‘s zarter Stimme füllt sich der Konzertsaal mit der von ihr besungenen Melancholie. Gleichsam umhüllt mit der Wärme ihrer Musik und dem Charme ihrer drei Musiker, verklingt die Aussenwelt zu einem fernen Pochen gegen die eigene Schädeldecke. 
Nach dem Release der EP Hourglass im Januar 2017, veröffentlichte die Basler und Wahlkölner Künstlerin im Oktober 2017 ihre letzte Single Thursday. Dazu meinte der Blog Negativewhite: „Diese Zürcher Musikerin ist so etwas wie die Schweizer Antwort auf Björk. Reich an Einflüssen, mysteriös und – ist man erst in dieses Klanguniversum abgetaucht – einvernehmend.“
Ebenso einvernehmend wie diese Single sind GINA ÉTÉ‘s Konzerte. 
Nach über 100 Konzerten und 5 Auslandtournee geht die bühnenfeste Band im November erneut auf Tournee mit Konzerten in Deutschland, Frankreich, Österreich, Luxembourg und in der Schweiz.

GINA CORTI
Als Tochter eines klassischen Bratschisten und einer studierten Psychologin lernte die Zürcherin Gina Corti (*1993) schon von klein auf, die intellektuelle Welt der Geisteswissenschaften mit derjenigen der Musik zu verbinden. Gleichsam mit einem Neusprachlichen Gymnasialabschluss in Russisch und Italienisch, erhält sie Bratschenunterricht, übernimmt die Stimmführung der Viola im Jugendstreichorchester „Konsi Strings“ und geht mit dem Jugend-Symphonieorchester Zürich auf Tournee.
Nach Abschluss der Matura 2011 entscheidet sie sich endgültig für die Musik: Kaum 19 Jahre alt beginnt sie das Studium in Gesang am Jazzcampus Basel, gründet eine Swing-Band, komponiert, und singt für ihre Folkband „Lionel & Louise“, mit der sie die EP „The Story Of…“ veröffentlicht.
Im November 2014 beginnt die Zürcherin ihre Solokarriere als „Gina Été“. Sie begleitet sich am Piano oder an der Bratsche, um auf Französisch, Englisch, Deutsch und Mundart eine neue Welt zu weben. Gina tritt mittlerweile nicht nur alleine, sondern mit Band auf. Die drei Jazzmusiker Jeremie Revel and der E-Gitarre, Phillip Klawitter am Kontrabass und Noé Franklé am Schlagzeug färben Ginas melancholischen Stil mit chaotischer Kraft. Zusammen haben sie die EP „Moonchild“, das Musikvideo „Seriously“ und die EP „Hourglass“ herausgegeben, gerade folgte die Single „Thursday“.

JEREMIE REVEL
Jérémie Revel (*1993) ist Gitarrist und Komponist, geboren in Strassburg. Aufgewachsen in einer Musikerfamilie hält er bereits mit drei Jahren die erste Gitarre in den Händen. Mit wachsendem Interesse an zeitgenössischem Progressive/Rock und Jazz, beginnt der 9 jährige Jeremie, E-Gitarre zu lernen und nimmt klassischen Unterricht bei Philippe Mouratoglou am Konservatorium von Strassburg. Kurz darauf folgt der beiden Brüder zweite Band „Neofelis“ mit Arthur Vonfelts (Schlagzeug) und Zélie Chalvignac (Keyboard) – mit rund 30 Konzerten pro Jahr. Seiner Liebe zur zeitgenössischer Musik folgend, wechselt er bald zur Abteilung für improvisierte Musik des Konservatoriums und zieht 2013 nach Basel für die Gitarrenklasse von Wolfgang Muthspiel am Jazzcampus.
Parallel zu seiner Ausbildung und zahlreichen Jazzund Rock/Pop-Konzerten schreibt der Gitarrist Songs, komponiert Filmmusik und produziert das
komponierte eigenhändig.

NOÉ FRANKLÉ
Im Alter von 12 Jahren erhält Noé Franklé (*1995) seinen ersten Schlagzeugunterricht. Kurz darauf beginnt er das Vorstudium für improvisierte Musik am Konservatorium in Genf und vertieft sein Schlagzeugspiel, sowie das Studium in Klavier. Sich seiner Leidenschaft für Musik bewusst, beginnt Noé im Jahre 2014 das Studium am Jazzcampus Basel und intensiviert seine musikalische Ausbildung mit Professoren, wie Gregor Hilbe, Larry Grenadier, Mark Turner, Jorge Rossy, William Evans und Andy Scherrer. Neben diversen Jazz-Formationen in Genf und Basel spielt Noé in Pop-, Rock, Raggae- und Funk Projekten und kollaboriert mit diversen Künstlern (Gabriel Zufferey, Nicolas Masson, Stefan Bos, Gina Été, Ernie Odoom, Mathieu Rossignelly, Vincent Ruiz – um nur einige aufzuzählen).

PHILLIP KLAWITTER
Bereits in jungen Jahren nimmt Phillip Klawitter (*1988) Unterricht für Kontrabass bei Christophe Béreau in Dijon und erhält sein „Diplôme dʼÉtudes Musicales“ (DEM) für klassischen Kontrabass. 2009 – 2013 studiert er improvisierte Musik am Konservatorium von Strassburg unter anderem bei den Professoren Jean-Daniel Hégé und Éric Watson. Gleichsam mit dem Studium ist er aktiver Teil der jungen, französischen Musik-Szene und konzertiert mitdiversen Gruppen.
2011 greift er zum Schreibstift und gründet kurz darauf sein eigenes Jazz-Projekt: Quartet Lines. 2014 zieht er nach Basel, um einen Master of Performance am Jazzcampus Basel bei Bänz Oester zu absolvieren. Seither hinterlässt er seine Fussspuren in den Jazzszenen von Strassburg und Basel, tourt mit der Jazz/Pop-Künstlerin GINA ÉTÉ und komponiert weiterhin für sein Projekt Quartet Lines.

Foto: Taya Chernyshova