Hans Peter Salentin & Alica’s Songs

27. November 2020 | 20:00 Uhr | 15 €

bistro verde in der alten Schmiede
Maternusstraße 6 | 50996 Köln
Tickets 0221 93550417

HpSalentin – Trompete, Flügelhorn, Electronics, Composition | Hans Fücker – Piano, Keyboards | Hans Fücker – Piano, Keyboards | Stefan Schneider – Drums

Der Komponist und Trompeter HpSalentin , Prof an der Hochschule in Würzburg, hat es seit über 20 Jahren nach Bad Münstereifel geschlagen.
Er ist Dauergast auf vielen Workshops und hat so die Gelegenheit viele internationale Musiker zu treffen und auch deren Kompositionen zu spielen.
Sein neuestes Projekt trägt den Namen „Alica’s Songs“.
Alica’s Songs verbindet unterschiedliche Musikstile, die Salentin kennengelernt und in seine Kompositionen hat einfließen lassen. Eine spannende Reise durch eine Weltmusik bis hin zur Ästhetik des europäischen Jazz und Tönen, die eher in der groovigen, loungigen Musik der 80er Jahre verwurzelt sind. Gerne vermischt HpSalentin akkustische Musik mit Elektro Elementen. So auch bei seiner neuesten Komposition ,,Alicia’s Song“ , in der er die Stimme verfremdet und sich so der afrikanischen Musik annähert. Es entsteht eine Eigenständigkeit in der Musik , wie sie wohl nur wenige haben und auf die Bühne bringen.
Als Trompeter gehört Salentin zur europäischen Creme und neben seiner jahrelangen Sideman Aktivität bei Harald Schmidt, spielte er mit Größen wie u.a. Chick Corea, Bob Mintzer oder Simon Phillips…….

HpSalentin
Was gibt es über jemanden zu sagen, der seit über 30 Jahren in der Musik zuhause ist? Hans Peter Salentin, der im Alter von elf Jahren sich der Trompete zuwendete, studierte von 1981 bis 1986 Musik an der Musikhochschule Köln. Sein Lehrer war u.a. Jon Eardley.
Er spielte u.a. mit James Carter, Chick Corea Bob Mintzer, JohnScofield , Mirouslav Vitous und Charlie Mariano. Daneben wirkte er bei Produktionen von Phillip Boa, Reinhard Fendrich, Fritz Brause, Purple Schulz, Senta Berger und unzählige mehr und trat fast 20 Jahre in der Hausband der Harald Schmidt Show auf.
Bill Dobbins bezeichnete ihn als „einen der besten Trompeter der heutigen europäischen Szene“. Nach dem Jazz Podium(2008) hat er „sich zu einem bedeutenden Trompeter der europäischen Jazzscene entwickelt“.
Das amerikanische Internetmagazin All about Jazz verglich seine Spielweise mit Miles Davis, Nils Petter Molvaer und Markus Stockhausen.
The American Jazzmagazine: ,, Salentin furthermore uses every electronic possibility available today to make his trumpet create sounds previously unheard, without relinquishing the basic sounds. His playing and improvising are excellent, with some Miles references in it, also indebted to Nils Petter-Molvaer or Markus Stockhausen.”
2003 wurde er zum Professor an die Hochschule für Musik in Würzburg berufen. Neben seiner Hochschullehrer- und Konzerttätigkeit ist er als Komponist tätig. Er komponierte auch Filmmusik und für Streichquartette. Mittlerweile hat er über 20 eigene Alben veröffentlicht. Als Jazzmusiker ist er ein wahrer Echtzeitkomponist und Melodienerfinder.
Auf seiner Webseite ist u.a. eine umfangreiche „Improvisationsschule“ (200 Seiten) zum freien Download bereitgestellt. Das erleichterte es ihm sowohl als Komponist und auch auch als Produzent (u.a. Lounge Musik und Kinderbücher , mit Musik und Text ) seine Ideen zu verwirklichen. Das musikalische Spektrum seiner Produktionen ist weit gestreut. Es bewegt sich zwischen Mainstream, freien Improvisationen und Wave Music.
Seine Trompetenschule bekam den Deutschen Musik Editions Preis (AMA-Verlag). Seit 2010 betreibt Salentin das Label und den Verlag www.Dewey records.com.
Viele seiner Kompositionen sind auch für Big-Band arrangiert und seit 2015 ist er künstlerischer Leiter der Westphalien Big Band. Er war  Yamaha Rec. Artist (2003 bis 2010).
Seit Juli 2010 ist Salentin Adams Artist und spielt ausschließlich Instrumente von Adams-Netherlands. Seine Konzert und Workshop Tätigkeiten führen ihn oft ins Ausland. Zu erwähnen wäre besonders die Zusammenarbeit mit dem Frauen Chor von Gavoi-Sardinien unter der Leitung von Mauro Lisei,
die Cooperation mit Julia Sawicka-Pro Musica -Polen ( u.a. ,,Music of Sting” mit Orchester ) und in jüngster Zeit das ,,International Jazz Project” in der Ukraine mit Laura & Kristina Marti und Jazz in Kiew, mit dem Salentin in Lviv, Kiew und Odessa konzertierte, das Projekt ,,Kazhargan’s World ” , das Musiker aus der ganzen Welt  ( New York, Russland, Deutschland, Frankreich ) zu einem CD Projekt zusammen geführt hat. Heute gibt es bereits 3 CD,s dieser Formation.
Sein großes musikalisches Spektrum und seine pädagogische Tätigkeit lassen dies zu einmaligen musikalischen Events werden.
Einige Musiker mit denen Hans Peter Salentin zusammengespielt hat:
JamesCarter(LeverkusenerJazzfestival), ChickCorea (FrankfurtMusikmesse),
Bob Mintzer, SimonPhillips(Toto), Brandford Marsalis, Jeff Hamilton, JohnScofield (LeverkusenerJazzfestival), MiroslaVitous, RolandHöppner, Bill Dobbins (YVP CD”Live im Stadtgarten” and Trio Projekt “The Music of Bill Evans”), Dezibel Badila, John Goldsby, CharlieMariano………

Hans Fücker
Nach nun mehr drei Jahrzehnten als professioneller Musiker hat sich viel an Erfahrungen und Fähigkeiten angesammelt, die sich heute zu einem Gesamtbild verdichten und sich gegenseitig positiv beeinflussen. Alles fing, wie so häufig, als Kind mit Klavierunterricht an. Später kamen dazu die ersten professionellen Tätigkeiten und nach dem Abitur ein Klassisches Klavierstudium in Maastricht. Weil seine Professorin Barbara Grajewska meinte, das Klavier sei ein Orchester in Schwarz Weiß, beschäftigte sich Hans Fücker einige Zeit intensiv mit den Tätigkeiten eines Kapellmeisters und studierte noch einige Semester Orchesterleitung.
Sein eigentliches Zweitinstrument, die Posaune, brachte Hans Fücker damals zurück zum Jazz und er studierte im Anschluss an sein Klassikstudium noch Jazz-Posaune bei Prof. Jiggs Whigham an der Musikhochschule Köln.
Sein erstes Big Band Arrangement schrieb er schon mit 16 während seiner Schulzeit. Durch die Beschäftigung mit Jazz fand Hans Rücker wieder zum Komponieren und Arrangieren zurück. Im Rahmen der Hochschule und vieler Workshops, aber auch durch praktische Arbeit bildete er sich ständig weiter. All das führte auch zu Engagements als musikalischer Leiter für verschiedene Formationen und Orchester. Wenn Hans Fücker am Klavier sitzt, dann spürt man, dass das Klavier seine Berufung ist. Bei seinem Spiel hört man sein großes Können und die schier unendliche Vielseitigkeit seines Repertoires. Er ist ein begnadeter Pianist. Wenn er auf seinem Instrument zu improvisieren beginnt, ist ihm volle Aufmerksamkeit sicher. Denn jedes seiner Soli enthält ein Feuerwerk an musikalischen Überraschungen.

Emanuel Stanley
Geboren ín London, wuchs Emanuel Stanley in einer Musik liebenden Familie in Süddeutschland auf. Über die Trompete, Klavier und Gitarre fand er erst im Alter von 20 zu seinem Instrument. Neben der Liebe zur Musik stand auch eine große Begeisterung für Sport. Auf dem Weg zum Basketballprofi stoppte ihn eine Knieverletzung im Alter von 18. Damit öffnete sich wieder Raum für seine erste Liebe. Er studierte Sport und Musik in Köln, und begann seine Profikarriere im Alter von 26. Jazz, Soul, Funk und ethnische Musik sind seine Hauptgebiete.
Emanuel Stanley groovt mit seinem Bass unglaublich, hat einen wunderbaren Sinn für Melodien, ein Händchen für berührende Sounds. Ein fantastischer Instrumentalist und Musiker der vor allem eines hat: Feeling, Feeling, Feeling!

Emanuel Stanley spielte und recordete unter anderem mit: Köln Big Band (Modern Jazz), Chris Farlowe (Blues), Roy Herrington(Blues), Jean Shy (R&B), Marleena Shaw (R&B), Jack Radics (Reggae), Andru Donalds (Reggae), Manu Dibango (Afro), Des’ree (R&B), Christoph Spendel (Electric Jazz), The Five Pipes (Vocal Jazz), Gitte Haenning (Pop), Big Jay McNeely (Honky Tonk), Sugar Blue (Blues), Cem Karaca (Oriental), Carnewa (Oriental), Mehmet Albas (Oriental), Kamal Ben Hicham (Nordafrikanische Musik), Dunyabele (Afro), Phisbacher (Electric Jazz), Emanuel Stanley & Nomads (Electric Jazz), Dieter Greifebverg Quartett (Jazz), und vielen Anderen…….

Stefan Schneider
er ist seit 1979 als Musiker live und im Studio tätig. Stefan Schneider ist bekannt für seine feinsinnige und sensible Art, das Schlagzeug zu spielen. Schon als Teenager entdeckte er seine Liebe zum Jazz der 50 und 60er Jahre. Großen Einfluss übten John Coltrane, Miles Davis und Herbie Hancock aus. Der Drummer arbeitet seit 1979 stilistisch für unterschiedlichste Projekte, aber die starke Faszination für die Musik dieser Ära ist bis heute geblieben.
Stefan Schneider unterrichtet seit 1985 am Konservatorium der Stadt Siegburg, seit 1986 bzw 87 auch an den Musikschulen der Städte St. Augustin und Lohmar.
Er spielte unter anderem mit folgenden Bands und Musikern:
Kölner Jazzquintett Welcome mit Henning Berg, Michael Villmow, Theo Kierdorf und Ira Coleman (später mit Tony Williams, Freddie Hubbard, heute mit Herbie Hancock, Sting etc); NoNett damit 2 mal den Preis der dt. Schallplattenkritik, Tournee für das Goetheinstitut nach Rumänien, Ungarn, Jugoslawien; KölnBigBand – KBB 2 CD Produktionen und zahlreiche Auftritte im In und Ausland ua. mit Randy Brecker, Bendik Hofseth und vielen namhaften deutschen Musikern, zb Peter Weniger, Rüdiger Balldauf, Paul Heller; als festes Mitglied auf Tourneen, Konzerten und im Studio in den Bands von Ron Williams, Denice Brooks, Joan Orleans…. Live gespielt mit Jennifer Rush, Jonny Logan. Stefan Schneider spielte und tourte mit Roland Kaiser, Demis Roussos, Rex Gildo, Karel Gott, Ingrid Peters, Marlene Charell, Deborah Sasson, Andy Borg, Anna Mwale, Deborah Sasson, Angelika Milstner, Ella Endlich, Heino……