Marius Peters Trio feat. Heiner Wiberny

„Hipster“

25. Januar 2019 | 20:00 Uhr | 15 €

bistro verde in der alten Schmiede
Maternusstraße 6 | 50996 Köln | 0221 93550417

Marius Peters – Gitarren | Heiner Wiberny – Saxofon
Stefan Rey – Kontrabass | Fabian Künzer – Schlagzeug

Marius Peters
ist ein Kölner Gitarrist, der nach 13 Jahren klassischer Ausbildung und zahlreichen 1. Preisen bei nationalen & internationalen Gitarrenwettbewerben seinen Schwerpunkt auf den Bereich der Jazz- und Klassikmusik gelegt hat. Renommierte Festivals, Konzerte & CD-Produktionen führten ihn durch ganz Deutschland & Teile Europas. Marius spielt in verschiedenen Bands & Besetzungen sowie als Bandleader bei eigenen Projekten. Trotz seines jungen Alters blickt er schon auf große Bühnenerfahrung zurück (über 2.000 Konzerte).
Nach 2 Jahren Studium am Institut für Musik Osnabrück (Instrumentalpädagogik) beendete er seine Ausbildung an der renommierten Hochschule für Musik & Tanz Köln mit Bestnote. Neben seiner Konzerttätigkeit ist er als Lehrer aktiv und unterrichtet an der städtischen Musikschule Hürth und gibt Workshops. Seit 2013 ist er Stipendiat von Live Music Now Köln und engagiert sich für besondere Konzertreihen in sozialen Einrichtungen.

Stefan Rey
begann schon als Jugendlicher mit dem Jazz – Kontrabassspiel. Früh war er bei diversen Wettbewerben erfolgreich, unter anderem gewann er den Solistenpreis des „MeerJazz Big Band Concours“ und wurde 2016 zur Endrunde des internationalen Jazz Bass Wettbewerbs beim BassEU Kongress in Prag eingeladen.
2014 schloss er sein Studium an der Hochschule für Musik in Köln bei Dietmar Fuhr und Dieter Manderscheid im Fach Jazz – Kontrabass mit Bestnote ab. Er ist fester Bestandteil diverser Bands unter anderem bei Erna Rot, dem Hot Club de Cologne und als Bandleader bei Radius und hat bei zahlreichen CD-Produktionen mitgewirkt.

Fabian Künzer
wurde 1993 in Neunkirchen (Saar) geboren, und bekam bereits im Alter von sieben Jahren Schlagzeugunterricht. Erste Banderfahrung sammelte Fabian Künzer schon mit dreizehn Jahren und ihm wurde nach kurzer Zeit klar, dass er das Schlagzeugspiel zum Beruf machen will. Ab 2010 hatte er als Jungstudent an der Hochschule für Musik Saar Unterricht bei Prof. Oliver Strauch und gewann 2011 mit der Band „HNK-Trio“ den deutschen Nachwuchs-Wettbewerb „Jugend Jazzt“, 2012 den „European Jazz Award Kaiserslautern“.
Fabian Künzer begann sein Schlagzeugstudium 2012 an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, um bei gefragten Musikern wie Prof. Jonas Burgwinkel, Michael Küttner und Dietmar Fuhr zu studieren. Im letzten Jahr seines Studiums war er als Erasmus-Stipendiat Student an der renommierten Sibelius Academy Helsinki in Finnland und hatte Unterricht bei Jussi Lehtonen. Zurück in Deutschland, wurde Fabian Künzer Ende 2016 Schlagzeuger des „Cosmopolitan Sextet“ außerdem mit dem „Live Music Now“-Stipendium ausgezeichnet. Seinen Bachelor im Fach Jazz/Pop-Schlagzeug erhielt er 2017 und ist seitdem als Schlagzeuger in mehreren Projekten deutschlandweit unterwegs.

Heiner Wiberny
wurde 1944 geboren und ist Saxophonist (mit den Nebeninstrumenten: Flöten, Klarinetten, Klavier), Komponist und Hochschullehrer.
Seit 1974 ist Heiner Wiberny Erster Altsaxophonist und Solist beim WDR, Köln, zunächst in Harald Banters `Mediaband` und von 1981 bis November 2009 in der WDR-Bigband. Er ist Komponist – seine Saxophon- und Klarinettenquartette werden weltweit aufgeführt -und Honorarprofessor an der Hochschule für Musik und Tanz in Köln.
Nach dem Studium der Romanistik, Geographie und Schulmusik und Kompositionsstudien bei Pavel Blatny und dem Besuch eines Filmmusikseminars bei Bernd Alois Zimmermann, spielte Heiner Wiberny seit Ende der 60’er Jahre in vielen Bigbands und Jazzensembles. U.a. mit Kurt Edelhagen, Peter Herbolzheimer, Paul Kuhn, Manfred Schoof, Jasper van’t Hof, Rainer Brüninghaus und Mike Herting. Ebenso aber auch als Solist in Symphonieorchestern bei Aufführungen zeitgenössischer Musik. Neben seinen Live Auftritten wirkte Heiner Wiberny solistisch auf ca. 100 Platten-/CD-Aufnahmen, davon mehr als 60 mit der WDR-Bigband, Köln. (Er arbeitete zusammen mit den international renommiertesten Gastdirigenten, Komponisten, Arrangeuren und Gastsolisten. Diese brachten 6 Grammy- Nominierungen und 2 Grammys: 2007 und 2008 (Brecker Brothers/ Patty Austin) in den USA ein.
1982 wurde sein ‚Jazz-meets-Flamenco’-Projekts mit dem Gitarristen Wolfgang Gerhard für den deutschen Schallplattenpreis nominiert. Vier ganz besondere Erfahrungen – neben Tourneen durch ganz Europa, Afrika, Süd- Ost-Asien und Gastspielen in New York, Los Angeles und Las Vegas – waren die Begegnungen und Zusammenarbeit mit Dizzy Gillespie anlässlich zweier Konzerte in Quintettbesetzung, 1986; eine zweimonatige Tournee mit dem ‚New Jazz Ensemble’ durch 18 Staaten Afrikas im Jahr 1976, zwei Workshops und Konzerte mit senegalesischen Musikern in Dakar – Senegal 2013 und 2015 und Aufführungen der ‚Sai-Symphony‘ von Mike Herting in Indien 2015;
Fast drei Jahrzehnte lang war Heiner Wiberny eine Säule der WDR-Bigband Köln als erfahrener, kompetenter und international renommierter Lead-Altist („Heiner Wiberny is probably one of the best lead alto players I have known“, Clare Fischer, der amerikanische Komponist , Pianist und Bandleader in einem Vorwort zur CD ‚Prism’) ebenso wie als Solist mit weitem stilistischen Horizont. Sein unverwechselbarer, ausdrucksstarker Ton ist sein Markenzeichen; sein klangfarbenreiches Spiel ist maßgeblich vom Jazz geprägt, es lässt aber auch Einflüsse der Weltmusik und der zeitgenössischen Musik durchschimmern. Er war und ist – neben der WDR-Bigband – ein gefragter Solist in den verschiedensten Musikensembles und Orchestern.

Foto: Michael Fischer